• Effekt-Aktuell, Nachrichten & Artikel aus allen Bereichen

01.01.2013

Sag es mit großformatigen Bildern

Großbilder dienen der Werbeinformation und gleichzeitig Dekorationszwecken. Mit ihnen wird sowohl in der Außenwerbung als auch bei der Innenraumgestaltung am POS das Interesse des Kunden geweckt. Der Einsatz von Digitaldruck ermöglicht optimale Ergebnisse

Sie kennen es doch auch, das Gefühl wenn Sie durch die Geschäfte schlendern: Produkte in einzigartig gestalteten Verpackungen, eine ansprechende Warenpräsentation durch Displays, leichte Hintergrundmusik, der feine Duft eines innig umworbenen Produktes und oftmals das i-Tüpfelchen zum perfekten Verkaufserlebnis: das Konzept der Ladengestaltung sorgt für eine tolle Atmosphäre.
Der Kunde fühlt sich wohl und nimmt diese Einladung zu einem Kauferlebnis dankend an. Und das nicht mehr nur in edlen Boutiquen. Zahlreiche Discounter sowie eine Vielzahl anderer Einzelhandelsunternehmen erkennen die Chance und „rüsten auf“ in der Ladengestaltung. Die Kunden nehmen diese Bemühungen dankend an und honorieren es mit steigenden Umsätzen.

Eyecatcher ziehen Kunden an

Im Bereich der Ladengestaltung und der Außenwerbung haben dabei z. B. großformatige Drucke seit Jahrzehnten einen festen Platz am POS eingenommen. Einerseits dienen diese Drucke als Träger von Werbeinformationen und andererseits dienen Sie immer häufiger Dekorationszwecken.
Im Außenbereich sind es meistens informative Drucke, so dass die Kunden eine Botschaft vermittelt bekommen. Der Kunde kann häufig schon an den gewählten Farben im Rahmen des Corporate Designs erkennen, um welches Unternehmen es sich handelt. Dann wird die Information direkt passend zum Unternehmen „abgespeichert“.
Großformatige Drucke können auch als „Eyecatcher“ im Bereich von Stores dienen, um Aufmerksamkeit für das Geschäft zu erzeugen. Der Kunde will angesprochen werden und eine klare Botschaft bekommen. Im Geschäft angekommen erwartet er dann ein entsprechendes Ambiente.
In einem Lebensmittelgeschäft heißt das z. B., dass frische Lebensmittel oder schon frisch zubereitete Lebensmittel abgebildet werden. In einem Bekleidungsgeschäft ist es ein Model mit der neuesten Kollektion und in der Parfümerie ein Star mit dem neuesten Duft in der Hand.

Qualität durch Digitaldruck

Die Weiterentwicklung der digitalen Technik, wo vor allem TV-Geräte und Fotokameras mit immer höheren Auflösungen aufwarten, sensibilisieren uns für immer höhere Qualitäten in der visuellen Darstellung. Der Anspruch der Kunden sowie des Handels ist dadurch deutlich gestiegen. Rasterpunkte und deutlich sichtbare Pixel waren einmal. Früher im Siebdruck in Serie gedruckte Motive, die als sehr gut empfunden wurden, reichen heute oft nicht mehr aus. Fotorealistische Abbildungen mit Farbverläufen und einer Vielzahl an Details, erfordern häufig den Einsatz des Digitaldrucks.

Die rasante Weiterentwicklung in der Digitaldrucktechnik ermöglicht es den Produzenten diesem fortschreitenden Anspruch auch gerecht zu werden. Des Weiteren können durch die hohen Druckgeschwindigkeiten der Maschinen auch Stückzahlen bewältigt werden, die vor zehn Jahren im Digitaldruck noch undenkbar und unbezahlbar waren. Beim Digitaldruck kann heute auch schon zwischen verschiedenen Qualitätsstufen gewählt werden, so dass schnell und günstig größere Auflagen in akzeptabler Auflösung produziert werden können, aber auch hohe Qualitäten in großer Auflage zu ebenso marktkonformen Preisen.

Die zu bedruckenden Formate passen immer häufiger auf die Maschinen, sodass eine Teilung des Grundmaterials nicht notwendig ist. Damit sind die Zeiten von hässlichen Stoßkanten weitestgehend vorbei, an denen sich z. B. im Außenbereich schnell Schmutz ansammelte. Die Möglichkeiten der Weiterverarbeitung haben sich dem großformatigen Digitaldruck angepasst, so dass z. B. großflächige Folien auf Kaschiertischen mit breiten Rollen und nicht mehr nur mit Hilfe einer Rakel auf Platten aufkaschiert werden.

Flexibles Handling

Es sind jedoch noch weitere Aspekte im Bereich des Großformatdrucks zu beachten. Der Druck alleine ist häufig nicht mehr das Problem. Den Druck richtig in Szene zu setzen, ist die Kunst dabei. Entweder übernimmt dies ein Innenarchitekt oder der Produzent selbst steht mit Rat und Tat zur Seite. Mit „Rat und Tat“ heißt häufig, dass neben dem Druck auch die Entwicklung, der Entwurf und die Montage direkt mit angeboten werden, sodass der Kunde „Alles aus einer Hand“ erhält. Der Service geht noch weiter: Im Fall des Erstauftrages muss schon an die Folgekosten für das Handling bei z. B. einem Motivwechsel gedacht werden.
Rahmensysteme, bei denen Platten/Folien vom Kunden selbst im Zuge der Neuausstattung gewechselt werden können, müssen entwickelt werden. Dabei stellt sich für den Kunden ein Kostenvorteil dar, da mit dem entwickelten System auch das eigene Personal in der Lage ist, Drucke zu tauschen, ohne dass erfahrene Monteure vor Ort sein müssen.
Ebenso zählt zu den Aufgaben eines Großformatdruckers von heute auch mit Hilfe von Fremdfirmen über den Tellerrand hinaus zu schauen. Dabei kommen Projekte heraus, die z. B. die Entwicklung von Deckenabhängesystemen hervorbringen, um die großformatigen Drucke unter Einhaltung der baurechtlichen und brandschut technischen Vorschriften von z. B. freischwebenden Decken abzuhängen.
Mit der Bereitschaft zur Entwicklung neuer Systeme oder Profile um Drucke richtig in Szene zu setzen, kann häufig ein Wettbewerbsvorteil erzielt werden. Diese Flexibilität im Denken und Handeln und der Kombination von Drucktechniken, kann einzigartige Ergebnisse für den Kunden erzeugen.

Das Gesamtkonzept muss stimmen. Dafür muss der Produzent nicht nur im engen Kontakt mit dem Kunden stehen, sondern auch nah am Markt und bereit sein bei einem Kundenauftrag Impulse zu setzen und eine andere Richtung vorzuschlagen. Die Bemühungen und das Streben nach Verbesserung zahlen sich aus.

Quelle: Ladenbau, Fachbeitrag Großbilde