• Effekt-Aktuell, Nachrichten & Artikel aus allen Bereichen

01.06.2014

Aus der Region, für ganz Europa

Bei Effekt Grafik liegt ein Schwerpunkt seit vielen Jahren auf Displays und Warenpräsentern. Das zahlt sich aus: Gleich zwei Superstar Awards in Bronze gingen 2013 nach Bocholt. Neben großen Filialisten werden aber immer noch auch regionale Betriebe mit allen ihren werbetechnischen Anforderungen betreut.

Nichts ist so beständig wie der Wandel – bei Effekt Grafik trifft diese eigentliche Binsenweisheit voll zu: 1970 wurde das Unternehmen als reine Produktionsfirma im Bereich Siebdruck und Kunststoffverarbeitung gegründet und 1983 von Johannes Weeverink übernommen. Der Seniorchef gab zum Ende des Jahres den Stab an seinen langjährigen Mitarbeiter und Mit-Geschäftsführer Ulrich Legerski weiter. Längst gehört auch der Digitaldruck fest in den Drucksaal – neben vier Siebdrucklinien sind dort heute sechs Digitaldrucker, von der Latex-Rollenmaschine bis hin zum UV-Plattendrucker installiert. Die umfangreiche Weiterverarbeitungs-Abteilung ermöglicht neben dem Lasern u. a. auch den Konturschnitt. „Vor allem für regionale Kunden bieten wir das gesamte Portfolio werbetechnischer Leistungen vom Firmenschild bis hin zur Fahrzeugverklebung an“, erklärt Esther Soboll, die bei Effekt Grafik für das Marketing mitverantwortlich ist. „Effekt Grafik ist in der Gegend sehr bekannt, u. a. bedingt durch die lange Firmengeschichte. Das kommt uns natürlich zugute.“ Und zwar nicht nur bei den Aufträgen, sondern auch bei der Personalgewinnung: Zu den aktuell sechs Azubis als Mediengestalter, Medientechnologe Siebdruck und Industriekaufmann/frau sollen zu Beginn des neuen Ausbildungsjahres am 1. August 2014 noch mal vier weitere hinzukommen – erstmals auch eine Logistik-Fachkraft. „Glücklicherweise können wir uns immer über viele Bewerbungen freuen“, erklärt Soboll. „Das ist abseits attraktiver Großstädte heute nicht mehr selbstverständlich.

Die Kennzahlen stimmen

Auch ansonsten ist die Unternehmensgruppe, welcher neben Effekt Grafik die Unternehmen BVH Display im niederländischen Lichtenvoorde sowie der Schweizer ALVICO Vils AG angehören, mit rund 110 festen Mitarbeitern gut aufgestellt, erklärt die Marketingfachfrau. Das liegt u. a. daran, dass man konsequent unrentable Applikationen aus dem Programm genommen hat, oder diese nur noch über Partner anbietet. Ein Aufgabenschwerpunkt bei Effekt Grafik ist heute der Entwurf und Bau von Displays, häufig für große Markenartikel-Hersteller unterschiedlicher Branchen: „Unsere Grafikabteilung entwirft in Absprache mit dem Kunden die Display-Lösungen als 3D-Modell. Als einer der wenigen Anbieter am Markt bauen wir die Displays aus Acrylglas, Holz, Kunststoff oder Metall nicht nur selbst – wir stellen auch die Drucke her. Der Kunden bekommt also alles aus einer Hand. Das ist vor allem dann wichtig, wenn es sich nicht um eines unserer zahlreichen Standardprodukte handelt, sondern um eine Neuentwicklung. Solche Sonderwünsche kommen heute immer häufiger vor – es wird ja auch zunehmend schwieriger, am POS noch Aufmerksamkeit zu erregen.“

Doch selbst nachdem die Displays vom Kunden abgenommen worden sind, lauert noch jede Menge Arbeit: Die Filialisten wollen die Displays gleich aufbaufertigt an ihre verschiedenen Standorte geliefert bekommen. Dafür unterhält Effekt Grafik inzwischen eine gut ausgestattete Logistikabteilung. „Einer unserer letzten Aufträge musste an 1.800 Standorten deutschlandweit montiert werden. In der Region machen wir das mit unseren eigenen Teams, weiter weg zunehmend mit Partnern aus unserem Netzwerk“, sagt Ulrich Legerski. Angesichts des Wissens- und Logistikvorsprungs ist Effekt Grafik auch vor der Zukunft nicht bang: „Wir freuen uns auf die Herausforderungen, die die nächsten Jahre bringen“, so der Geschäftsführer. Das kann er auch – sein Unternehmen ist gerüstet.

Quelle: LARGE FORMAT, Februar I/14